Beispielhafte Sammelaktion der Fortuna-Apotheke Mannheim

2018-01-19 Fortuna-ScheckübergabeMitarbeiter der Fortuna Apotheke in Mannheim verzichten schon seit Jahren auf Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke und stellen den Gegenwert einem Spendentopf zu Verfügung, der im Rahmen einer Weihnachtsspende ausgeschüttet wird. Die Mitarbeiter wählen aus, wer jeweils Nutzniesser einer solchen Spende ist. “Die Stiftung LebensBlicke ist dankbar, 2017 zu den Empfängern zu gehören.” so der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Prof. Dr. J. F. Riemann. “Ein solches Beispiel sollte zu Nachahmung anspornen!” Den Scheck über 1.950 € haben die Apotheker Frau Angstmann (Bildmitte) und Herr Schill (im Bild rechts), der auch Regionalbeauftragter der Stiftung LebensBlicke ist, in der Geschäftsstelle der Stiftung überreicht.

Darmkrebsvorsorge – Nachschauen lohnt sich

Screenshot-2017-12-21 Darmkrebsvorsorge kann so einfach sein - YouTube-1Die Stiftung LebensBlicke stellt zusammen mit Partnern unter der Regie von Priv. Doz. Dr. Christoph Schmidt einen Video-Clip mit dem Thema “Darmkrebsvorsorge – Nachschauen lohnt sich” ins Netz. Befürworter der Stiftung, der TV-Moderator und Journalist Oliver Welke sowie Fußball-Weltmeister André Schürrle, rufen zur Darmkrebsvorsorge auf.  Der Video-Clip erklärt laienverständlich und einfühlsam die Darmspiegelung als sehr effektive und nahezu sichere Vorsorgemaßnahme. “Die Stiftung dankt allen, ganz besonders dem Regisseur sehr herzlich für diese gelungene und sehr verdienstvolle Initiative” so der Vorstandsvorsitzende der Stiftung LebensBlicke, Prof. Dr. J. F. Riemann.

Therapie des kolorektalen Karzinoms wird immer präzisier

Prof. Dr. Florian Lordick, Universitätsklinikum Leipzig

Der Dickdarmkrebs im fortgeschrittenen Stadium ist inzwischen für viele Menschen eine chronische Erkrankung mit befriedigender Lebensqualität geworden. Ganz wesentlich zu dieser Entwicklung beigetragen haben u.a. molekulare Analysen des Tumorgewebes, die eine differenzierte Einschätzung über die Dauer und die Wahl der einzusetzenden Medikamente erlauben. Prof. Dr. Florian Lordick, Mitglied unseres Expertenbeirats, hat hierzu einen lesenswerten Kommentar verfasst, dem eine Arbeit von S. Stintzing aus München, publiziert in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift (2017; 142:1652-1659), zugrunde liegt.

Einfluss von Gewichtsreduktion auf Zellmarker

2017- Caroline Himbert-WebsiteOxidativer Stress, DNA-Reparatur und Telomer-Wartung sind Prozesse, die mit der Alterung einerseits, aber auch mit vielen chronischen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden. Besonders auffällig ist der Zusammenhang mit der Adipositas, vor allem mit der Fettleibigkeit. Die Stipendiatin der Stiftung LebensBlicke Caroline Himbert hat zu diesem Thema eine hochinteressante Übersicht über den Einfluss einer Gewichtsreduktion auf diese Prozesse publiziert (Himbert C et al., Effects of Intentional Weight Loss on Markers of Oxidative Stress, DNA Repair and Telomere Length – a Systematic Review, Obes Facts 2017;10:648–665). Frau Himbert hat am Weiterlesen

ECQI: Verbesserung der Koloskopie-Qualität in Europa ist Ziel

Logo ECQIECQI steht für die European Colonoscopy Quality Investigation Group. ECQI bringt Magen-Darm-Spezialisten, klinische und akademische Gastroenterologen sowie Berater aus vielen europäischen Ländern zusammen. Sie alle haben das gemeinsame Ziel, die Koloskopie-Qualität in Europa zu verbessern und zu vereinheitlichen, vor allem vor dem Hintergrund des Darmkrebs-Screenings. Seit Gründung ist Professor Dr. J. F. Riemann Chairman der Gruppe. Riemann ist gleichzeitig Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke, Früherkennung Darmkrebs. Die ECQI-Gruppe hat einen Weiterlesen

Darmkrebs-Überlebenschance durch Ernährungsumstellung

2017-1 Ballaststoffe PixabayEine gesunde Ernährung hat neben regelmäßiger körperlicher Aktivität großen Einfluss auf viele Erkrankungen. In einer aktuellen Studie (Deutsches Ärzteblatt) konnte wieder einmal gezeigt werden, dass eine Umstellung auf ballaststoffreiche Kost die Überlebenschancen für Patienten mit Darmkrebs deutlich verbessert. Ballaststoffe, vor allem Pflanzenfasern, können u.a. Karzinogene in der Nahrung binden und haben wahrscheinlich einen Einfluss auf das Mikrobiom. “Überrascht hat, dass der Einfluss selbst dann noch nachweisbar war, wenn Betroffene ihre Ernährung erst nach Diagnose und Behandlung umgestellt haben”, so der Vorstandsvorsitzende der Stiftung LebensBlicke, Professor J. F. Riemann.

“patientenhilfe darmkrebs” unterstützt Betroffene

Patientenhilfe DarmkrebsAnja Landshoeft aus Hannover erkrankte im April 2016 im Alter von 30 Jahren an Darmkrebs. Sie war gerade frisch verheiratet, ihr Sohn war 4 Monate alt. Anstatt der Krankheit den Kampf ansagen zu können, bereitete bald auch die finanzielle Lage schlaflose Nächte. Eine Tagesmutter musste sich um den Kleinen kümmern, da sie selbst körperlich und psychisch oft nicht dazu in der Lage war. Schnell reduzierten sich die Rücklagen. Neue Winterkleidung für das Kind konnte sich das Ehepaar nur dank der „patientenhilfe darmkrebs“ leisten. Frau Landshoeft hat ihre bewegende Geschichte hier erzählt. Die Initiative „patientenhilfe darmkrebs“, die auch von der Stiftung LebensBlicke mitgetragen wird, sammelt weiterhin Spenden für Betroffene. Denn Darmkrebs ist nicht nur eine schwere Krankheit, sondern kann für viele auch finanzielle Belastungen bedeuten.