Ernst-von-Bergmann-Plakette an Professor Riemann

Ernst-von-BergmannFür sein außerordentliches Engagement um die berufliche Fortbildung der Ärztinnen und Ärzte hat die Bundesärztekammer in Berlin Professor Dr. Jürgen F. Riemann mit der Ernst-von-Bergmann-Plakette ausgezeichnet. Diese Auszeichnung vergibt die Bundesärztekammer an verdiente Persönlichkeiten, um deren außerordentlichen Einsatz anzuerkennen und sich dafür zu bedanken. Die Ernst-von-Bergmann-Plakette wird vom Präsidenten der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages verliehen. Stellvertretend für die Bundesärztekammer hat Landesärztekammer-Präsident Dr. Günther Matheis diese Ehrung im Namen der Bundesärztekammer jetzt in Mainz an Professor übergeben. Im Bild links: Professor Dr. J. F. Riemann, rechts: Dr. Günther Matheis. Weiterlesen

Neues vom ASCO-Kongress 2017 im Juni in Chicago

ebert-matthiasAuf der diesjährigen Jahrestagung der amerikanischen Krebsgesellschaft (ASCO) Anfang Juni in Chicago waren weiterhin die neuen immuntherapeutischen Strategien im Fokus. Im Bereich der Tumoren des Verdauungstraktes, d.h. vor allen Dingen beim Magenkarzinom und beim Kolonkarzinom, zeigen sich teilweise erhebliche Verbesserungen im Überleben nach Einleitung einer Immuntherapie. Auffällig beim Kolonkarzinom ist die deutliche Verbesserung des Überlebens in der Gruppe der Patienten mit hoher Zahl von Mutationen im Tumorgenom. Diese Untergruppe von Tumoren entsteht vorwiegend auf der Grundlage von Störungen in der DNA Reparatur, die zu einer sogenannten Mikrosatelliten-Instabilität führt. Insofern steht derzeit die frühzeitige Erkennung dieser Subgruppe im Vordergrund. Ein weiteres wichtiges Thema war die Dauer der adjuvanten Chemotherapie nach kompletter Resektion eines Kolonkarzinoms. Weiterlesen

German Cancer Survivors Day auch 2017 sehr eindrucksvoll

???????????????????????????????Die Deutsche Krebsstiftung hat nach großer Zustimmung zu den zurückliegenden Events zum dritten Mal den German Cancer Survivors Day in Berlin organisiert, an dem wieder Betroffene über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Diagnose Krebs und den Folgen berichten konnten. Die open air Veranstaltung fand im Sony Center auf und vor großer Bühne mit den Betroffenen und mit Experten statt. Stephan Pregizer moderierte wieder sehr einfühlsam. Die einzelnen Geschichten haben an diesem Tag vielen Menschen deutlich gemacht, dass jedes Schicksal anders ist, dass natürlich Licht und Schatten da sind, dass es aber für viele auch ein akzeptables Leben mit und nach Krebs gibt (Video-Zusammenschnitt). Weiterlesen

Stipendium in den USA erfolgreich beendet!

Biljana Gigić-WebsiteBiljana Gigic hatte von der Stiftung LebensBlicke ein Reisestipendium an das Huntsman Cancer Institute in Salt Lake City, Utah, USA zum Abschluss ihres Forschungsprojektes bei Prof. Cornelia Ulrich Dietary supplement use and quality of life in colorectal cancer patients – a prospective investigation within the ColoCare study“  erhalten. “Die Darmkrebserkrankung ist nach wie vor eine der häufigsten Krebstodesursachen weltweit. Dank moderner Untersuchungsverfahren zur Früherkennung und dank kontinuierlicher Fortschritte in der interdisziplinären Behandlung konnte die Prognose der Erkrankung erheblich verbessert werden. In diesem Kontext rückt die Aufrechterhaltung bzw. Verbesserung der Lebensqualität betroffener Patienten zunehmend in den Vordergrund. Weiterlesen

Diskussion um kleine Polypen kommt in Fahrt

Logo GIE EndoscopyDie Präzisons-Endoskope der neuesten Generation lassen nicht nur eine sehr gute Beurteilung der Polypenarchitektur zu, sondern detektieren auch immer mehr kleine Polypen unter 10 Millimetern. Die Diskussion darüber, wie mit solchen Polypen in Zukunft zu verfahren sei, hat durch die Studie von Vleugels et al. (Gastrointestinal Endoscopy, Vol. 85, Issue 6, p1169–1176) wieder Fahrt aufgenommen. Die Autoren haben vorliegende Literaturdaten auf diese Frage hin untersucht und gelangen zu der Feststellung, dass derzeit noch nicht eindeutig entschieden werden kann, wie zukünftig zu verfahren sei. Die wichtige Botschaft aber ist, dass alle Anstengungen unternommen werden müssen, eine Balance zwischen einer zunehmenden Überversorgung durch Kontroll-Endoskopien und einem Übersehen von sehr seltenen frühen Karzinomen herzustellen. Problem erkannt! Einen Anstoss dazu hatte auch der Experten-Workshop der Stiftung LebensBlicke im Dezember 2016 gegeben.

LebensBlicke-Symposium – Kernbotschaften per Videoclips

DGIM_Logo_RGBDie Stiftung LebensBlicke hat im Rahmen des Internisten-Kongresses 2017 in Mannheim zum Thema “Darmkrebsprävention – was ist bewährt, was neu für die Versicherten?” wieder ein gut besuchtes Symposium organisiert. In diesem Jahr entspricht die Nachbereitung der Veranstaltung den Anforderungen an die Digitalisierung in der Medizin. Die Referenten haben ihre Kernbotschaften in kurzen Statements  in einem Videclip zusammengefasst. Die audiovisuelle Präsentation ist für die Stiftung ein weiterer Meilenstein in der Informationstechnologie. “Der Dank gilt allen, die an der Erstellung dieser Video-Sequenzen mitgewirkt haben”, so der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Professor Dr. J. F. Riemann.

Im Videoclip: Vorstand von LebensBlicke zu aktuellen Themen

Logo Stiftung Lebensblicke-kleinDer Vorstand der Stiftung LebensBlicke, Früherkennung Darmkrebs, möchte sich den Nutzern seiner Website nicht nur im Bild, sondern auch mit Ton vorstellen. Alle Vorstandsmitglieder haben Thema mit klaren Aussagen gewählt. Sie reichen von der Vorsorge über den immunologischen Stuhltest, die risikoadaptierte Früherkennung und die Koloskopie bis hin zur individualisierten Darmkrebstherapie. Die Videoclips sind ein Schritt auf dem Weg in die Digitalisierung. Der Vorstand hofft, dass er damit auch einen Nerv seiner Nutzer getroffen hat, und würde sich über ein Feedback freuen. Zu den Clips geht es hier.