Benefizkonzert: Pe Werner am 16. März in der Friedenskirche

Pe Werner gibt am 16. März 2019 ein Benefizkonzert in der Ludwigshafener Friedenskirche. Gemeinsam mit ihrem Begleiter am Flügel, Peter Grabinger, präsentiert die Sängerin einen kabarettistischen Liederabend und nimmt die Zuhörer mit auf eine Zeitreise von “Beflügelt von A nach Pe”. Mit dem Kauf von Tickets unterstützen die Konzertbesucher die Arbeit der Stiftung Lebensblicke. Tickets sind ab sofort online unter www.reservix.de, im Kartenshop der Friedenskirche unter www.kulturkirche-ludwigshafen.de, telefonisch unter 0621/695435 sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Weiterlesen

Darmkrebs: Immer mehr junge Menschen sind betroffen

Auf der diesjährigen Jahrestagung der Europäischen Gastroenterologen in Wien, der United European Gastroenterology Week (UEG), wurden Daten zur Inzidenz des kolorektalen Karzinoms bei jungen Menschen vorgestellt. Basis der Erhebung, die von Vuik und anderen präsentiert wurde, sind epidemiologische Erhebungen aus 20 europäischen Ländern. Fokussiert wurde auf Personen zwischen dem 20. und 49. Lebensjahr. Der Erhebungszeitraum wurde mit dem Jahr 2000 verglichen. Dabei zeigt sich eine Zunahme bei den Männern in der Altersgruppe um 7,3 % und bei den Frauen sogar um 8,9 %. Dies zeigt deutlich, dass der in den USA festgestellte Trend, dass immer mehr junge Menschen auch wegen Tumoren des Kolons operiert werden müssen, auch in Europa angekommen ist. Professor Dieter Schilling, Weiterlesen

Verein sammelt Kronkorken – sie können Leben retten!

Der Verein Wormser Kronkorken kämpft in der Region Worms gegen Darmkrebs und chronische Darmerkrankungen. Der Verein möchte Menschen dazu motivieren, etwas besonderes zu schaffen und mehr in Gesundheit und Lebensqualität zu investieren, Betroffenen Herzenswünsche erfüllen und die Patientenhilfe Darmkrebs mit dem Erlös der Kronkorken unterstützen. Sammelstellen und weitere Infos zum Verein: www.wormser-kronkorken.de. “Die Stiftung LebensBlicke unterstützt nachhaltig alle Aktivitäten, die mit ihren Zielen der Information und Motivation zur Darmkrebsvorsorge und Früherkennung konform sind”, so der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. J. F. Riemann.

Ein positiver Stuhltest gehört zwingend abgeklärt!

Es ist leider Realität: Die Darmkrebsvorsorgeuntersuchung wird bedauerlicherweise nicht in dem Maße angenommen, wie es wünschenswert wäre. Das zeigt eine Untersuchung von Pioche M. et. al (1). Der französische Wissenschaftler und sein Team schrieben insgesamt 756 Personen an, die einen positiven Guajak-basierten Test auf okkultes Blut im Stuhl (gFOBT) hatten. Diese Personen hatten sich trotz Empfehlung nicht bereitgefunden, eine Koloskopie (Darmspiegelung) bei sich durchführen zu lassen. Deshalb wurde ihnen eine nicht-invasive Untersuchungsmethode angeboten: zum einen eine VideoCapsel-Endoskopie (VCE) oder eine ComputerTomograpie-Koloskopie (CTC). Die Zuordnung Weiterlesen

FAMKOL-Studie der Stiftung LebensBlicke: Neue Wege

Die vom Bundesgesundheitsministerium unterstützte FAMKOL-Studie unter der Schirmherrschaft der Stiftung LebensBlicke hat neue Wege für die Darmkrebsprävention aufgezeigt. Die Qualifikation von medizinischen Fachangestellten und Pflegekräften für Informationen über die Darmspiegelung dieser Personengruppe ist vielversprechend. “Die Einladung zur Vorsorgekoloskopie bei familiärem Darmkrebsrisiko hat untermauert, dass Neoplasien  in dieser Risikogruppe häufiger auftreten. Das unterstreicht die Notwendigkeit, diese Vorsorgemaßnahme vor den bisher geltenden Altersgrenzen einzusetzen, was auch gesundheitspolitisch sinnvoll ist”, so der Vorsitzende der Stiftung LebensBlicke, Professor Dr. J. F. Riemann (Bauer et. al Dtsch. Arztebl. Int 2018; 115:715-22. DOI:10.3238/arztebl.2018.0715.)

Walter-Siegenthaler-Medaille in Gold an Prof. Dr. J. F. Riemann

Die Walter-Siegenthaler-Gesellschaft für Fortschritte in der Inneren Medizin hat anlässlich ihres 35. Symposiums in Köln ihre Walter-Siegenthaler-Medaille in Gold an Professor Dr. J. F. Riemann für seine klinisch-wissenschaftlichen Leistungen in der Inneren Medizin und sein langjähriges Engagement für die Darmkrebsprävention verliehen. Die Laudatio hielt Professor Dr. Michael Hallek, der neu gewählte Vorsitzende der Gesellschaft (im Bild rechts). Die Gesellschaft ehrt mit Riemann auch die Stiftung LebensBlicke (www.lebensblicke.de), die er 1998 als Bürgerinitiative gegründet hat und die sich in vielfältiger Weise für die Primär-, Sekundär- und Tertiär-Prävention von Darmkrebs erfolgreich einsetzt. Die nach dem bedeutenden Internisten Walter Siegenthaler benannte Gesellschaft steht für Informationen zu allerneuesten Ergebnissen in der Inneren Medizin; hochkarätige Experten berichten alle zwei Jahre über bahnbrechende Fortschritte auf ihren Arbeitsgebieten.

DGIM: Generalsekretär würdigt 20 Jahre Stiftung LebenBlicke

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat bereits vor Jahren eine Schirmherrschaft für die Stiftung LebensBlicke übernommen. Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums hat ihr Generalsekretär, Professor Dr. Ulrich Fölsch, die Arbeit der Stiftung für die Darmkrebsfrüherkennung besonders gewürdigt. “Wir haben uns sehr über diese Laudatio gefreut und werden auch weiterhin aktiv und nachhaltig für die Prävention arbeiten”, so Professor Dr. J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke (Mitteilungen der DGIM).