Verbesserung der Krebsversorgung stand im Mittelpunkt

2018-08-21 LandenbergerUnter dem Titel “Qualitätskontrolle und Verbesserung der Krebsversorgung – was ist erforderlich?” veranstalteten die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und die Union for International Cancer Control (UICC) das 4. European Round Table Meeting am 05.05. 2017 in Berlin. In ihren Key-Presentations schilderten internationale Referenten Aktivitäten der EU-Kommission und anderer EU-Organisationen zur Qualitätsverbesserung der Versorgung von Krebspatienten. Dabei standen die bevölkerungsbezogenen und klinischen Krebsregister sowie die nationalen Krebspläne in den beteiligten Staaten der EU im Mittelpunkt. Ziel war der Austausch von Best practice sowie das Lernen aus gegenseitigen Erfahrungen. Über die Veranstaltung berichtet im folgenden Frau Professor Dr. Margarete Landenberger (im Bild), Sonderbotschafterin der Stiftung LebensBlicke und ehemalige Stellvertretende Direktorin des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaften der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. “Für die Stiftung LebensBlicke könnte die Initiierung einer vergleichbaren Round Table-Veranstaltung zum Thema Vorsorge, Früherkennung, Therapie und Nachsorge von Darmkrebs mit Experten aus der EU sowie aus einzelnen Staaten überlegenswert sein”, so Professor Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke. Weiterlesen

Erstmalige Vergabe des “Ernst von Leyden-Preises” der SLB

2017-Ernst von Leyden 02Die Stiftung LebensBlicke vergibt erstmals anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) im September in Dresden den “Ernst von Leyden-Preis” für herausragende Forschungsarbeiten im Bereich der “Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention von Darmkrebs”. Der Preis ist mit 1.000 € dotiert und wird am 15. September im Rahmen des Symposiums “Darmkrebsvorsorge – was hat´s gebracht, wie geht es weiter” (8.30 Uhr bis 10 Uhr in Saal 5/Messe Dresden) verliehen. Ernst Viktor von Leyden (* 20. April 1832 in Danzig; † 5. Oktober 1910 in Berlin) war deutscher Internist und Hochschullehrer und Begründer des Zentralkomitees für Krebsforschung in Berlin. Er repräsentierte im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts den Paradigmenwechsel Weiterlesen

DKFZ: Darmspiegelung könnte noch mehr Leben retten

Logo DKFZDie Darmspiegelung hat in Deutschland in den Jahren 2008 bis 2011 vermutlich mehr als 25.000 Darmkrebs-Todesfälle verhindert. Das ergab eine Analyse durch Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg (DKFZ). Sie berechneten zudem, dass die Darmkrebs-Sterblichkeit bei den 55- bis 79-Jährigen noch um mehr als ein Drittel sinken könnte, wenn alle Personen dieses Alters die Untersuchung in Anspruch nehmen würden, heißt es in einer Pressemitteilung des DKFZ. Weiterlesen

Studie der apoBank: So wollen Heilberufler leben und arbeiten

???????????????????????????Im Rahmen der letzten Kuratoriumssitzung der Stiftung LebensBlicke in Frankfurt hat Petra Knödler, Leiterin des Marktgebietes Mitte der Deutschen Apotheker und Ärztebank und Mitglied des Kuratoriums der Stiftung, die apoBank und ihre neue Studie „Inside Heilberufe – Werte, Ziele, Wünsche“ vorgestellt. Sie liefert Antworten auf die Frage “Welche Vorstellungen haben Ärzte, Zahnärzte und Apotheker vom Leben und Arbeiten in einem Gesundheitssystem, das seit Jahren einem kontinuierlichen Wandel unterliegt?”. Die Studie basiert auf einer repräsentativen Umfrage nach den Werten, Zielen und Wünschen von Heilberuflern. Die Auswertung zeigt: Familienleben ist mit Abstand wichtiger als berufliche Karriere; Patientenorientierung und Autonomie sollten im beruflichen Alltag mehr Gewicht haben. Regulierung und Bürokratie bleiben Reizthemen. Weiterlesen

Flexible Sigmoidoskopie ist wirksame Vorsorgeuntersuchung

Logo bmjIn einer gepoolten Analyse randomisierter Studien hat eine internationale Arbeitsgruppe untersucht, wie effektiv die kleine Darmspiegeluung (Sigmoidoskopie) in der Kolonkarzinomvorsorge ist. Seit der hochrangig publizierten Studie von Wendy Atkin 2010 im Lancet ist die Wirksamkeit der Sigmoidoskopie in mehreren Publikationen belegt. Die jetzt vorgenommene gepoolte Analyse hat darüber hinaus deutlich gemacht, dass vor allem die Kolonkarzinom-Mortalität bei Männern in allen Altersgruppen und bei Frauen unter 60 Jahren signifikant gesenkt werden konnte. Bei Frauen über 60 war das nicht erreichbare proximale Kolon ein Problem. “Die Sigmoidoskopie hat sich bisher in Deutschland trotz hochgradiger Evidenz in der Darmkrebsvorsorge nicht durchgesetzt”, so Professor Dr. J. F.  Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke.

MIRACLE-Studie: Motivation der Teilnehmer weiterhin hoch

2017-07-18 Update Miracle-Studie - KarteDie MIRACLE-Studie ist weiterhin die weltweit größte klinische Untersuchung zur Frage, ob Grünteeextrakt als Nahrungsergänzungsmittel zur Sekundärprophylaxe von Kolonpolypen effektiv eingesetzt werden kann. Die Grüntee-Studie wurde unter der Schirmherrschaft der Stiftung LebensBlicke im November 2011 gestartet. Aktuell haben 372 Probanden das Therapieende erreicht. Erfreulicherweise ist die Motivation der Teilnehmer für die Studie weiterhin sehr hoch. “Ende 2018 werden alle Daten vorliegen, so dass wir Anfang 2019 über die Studie abschließend berichten werden. Wir sind alle sehr gespannt auf den Ausgang dieses großen, spannenden Projekts und danken der Stiftung LebensBlicke herzlich für die gute Unterstützung!”, so der Leiter der Studie, Professor Dr. Thomas Seufferlein, für das ganze MIRACLE-Team. Weiterlesen

Stiftung unterstützt Heidelberger Fragebogen-Studie

DLogo Momentum Heidelbergie Stiftung LebensBlicke unterstützt eine wissenschaftliche Studie mit dem Thema “Aktiver Umgang mit einer Krebserkrankung”. In einem Positionspapier hat die Stiftung vor kurzem selbst zum Thema “Sport und Krebs” Stellung genommen. Die Studie wird vom Psychologischen Institut Heidelberg unter Mitarbeit des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Nationalen Zentrums für Tumorerkrankungen durchgeführt. Sie wendet sich an Menschen mit Brust-, Darm- oder Prostatakrebs. Ziel ist, in einer Längsschnittstudie persönliche Erfahrungen und Erkenntnisse über Ernährung, körperliche Aktivität und psychosoziale Beratung und damit über den Umgang mit der Erkrankung zu gewinnen. Sie soll Grundlage für späteres Informationsmaterial sein. Die Teilnahme ist mit einer Aufwandsentschädigung von 50 Euro verbunden. Interessenten können sich unter der E-Mail-Adresse momentum@dkfz.de melden.