Stiftung LebensBlicke: Vorsorge, Früherkennung und Nachsorge von Darmkrebs

Sehr geehrte Leser, Unterstützer, liebe Freunde und Mitstreiter, dear User,

2017/18 werden die Jahre einer tiefgreifenden Veränderung in der Darmkrebsvorsorge und -Früherkennung in Deutschland. Seit dem 1. April 2017 hat der i-FOBT den g-FOBT in der Regelversorgung abgelöst; mit der Umsetzung des Krebsfrüherkennungsregistergesetzes (KFRG) wird es einen Paradigmenwechsel vom opportunistischen Screening hin zu einem persönlichen Einladungsverfahren für alle Anspruchsberechtigen geben. Die Stiftung LebensBlicke verfolgt seit Jahren das Ziel, auch über die mediale Öffentlichkeit über Chancen und Risiken zur Darmkrebsfrüherkennung zu informieren, zur Teilnahme am Screening zu motivieren und über Kontroversen im Umfeld der Darmkrebsprävention zu berichten.

In diesem Sinne ein herzliches Dankeschön für Ihr Interesse und für Ihre weitere Unterstützung!
Ihr Professor Dr. Jürgen F. Riemann / Vorstandsvorsitzender der Stiftung Lebensblicke




Stiftung LebensBlicke unterstützt mit Reisestipendium

Biljana Gigić-WebsiteDie Stiftung LebensBlicke fördert seit Jahren ausgewählte Nachwuchswissenschaftler/innen, deren Arbeiten das Themenspektrum “Primär,- Sekundär- und Tertiärprävention” der Stiftung beinhalten. Biljana Gigic, Doktorandin an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg, kann sich jetzt über ein Reisestipendium zum Huntsman Cancer Institut in Salt Lake City (Utah/USA), freuen. Ihre Arbeit “Potentielle Einflüsse von Lebensstilfaktoren auf den klinischen Verlauf und Behandlungserfolg von Dickdarmkrebs” (Kurzfassung) basiert auf der ColoCare-Studie, die wissenschaftlich zu mehr Einsicht und Verständnis für Prozesse nach Darmkrebserkrankungen führen soll. Bereits erfolgreich abgeschlossen hat ihr Stipendium Caroline Himbert, die zudem Spenden zugunsten der Stiftung LebensBlicke auf ihrem Pacific-Crest-Trail in den USA einwarb. Sie hält am 20. April 2017, 19 Uhr, im Saarbrücker Schloss einen Benefizvortrag über ihren Trail. Interessierte sind herzlich willkommen! (Plakat). Hier geht’s zur Seite Promotionen/Stipendien.

Blutbasierte Darmkrebsteste auf dem Vormarsch

2017-03-BlutabnahmeInternational sind derzeit stuhlbasierte Teste für die Darmkrebsvorsorge und -Früherkennung Methode der Wahl. Das könnte sich auf lange Sicht ändern. In einem Review mit Metaanalyse haben Wissenschaftler die diagnostische Treffsicherheit des metylierten SEPT9-Testes für die Darmkrebserkennung untersucht. Die Schlussfolgerung ist eindeutig: Dem Test wird eine zuverlässige Erkennung, vor allem des fortgeschrittenen Kolonkarzinoms, zuerkannt (Nian et al. Clinical and Translational Gastroenterology 2017) . Der Test ist inzwischen von der Food-and-Drug-Administration (FDA) in den USA zugelassen. Zu wünschen wäre, dass blutbasierte Darmkrebs-Früherkennungsteste auch große Vorstufen zuverlässig detektieren, die sich dann auch für die Einführung in die bundesdeutsche Regelversorgung eignen würden.

Urologen: Kritik an quantitativem i-FOBT

Logo i-FOBTDer Berufsverband der Deutschen Urologen ist auch nach Einführung des ausschließlich quantitativen immunologischen Stuhltests in die Regelversorung seiner Kritik daran treu geblieben. Er befürchtet mögliche Zeitverzögerungen beim Transport in Zentrallabore und heiße Temperaturen im Sommer, die zu falsch-negativen Befunden führen könnten. Er merkt weiter an, dass – wie auch von vielen Fachverbänden vorher gefordert – in einer Übergangsphase qualitative wie quantitative Tests hätten zugelassen werden sollen, um die Akzeptanz des neuen Testverfahrens zu evaluieren. Hier gehts zur  Pressemitteilung.

Expertenkommentare: Eine Fundgrube für neue Informationen

PantherMedia 11021868Seit 2006 bietet die Stiftung Lebensblicke für interessierte Leser ein Forum an, auf dem aktuelle Studien und Berichte aus der internationalen Literatur von Experten kommentiert werden. Das Forum gehört inzwischen zu den meist angeklickten Seiten ihres Internetauftritts. Die Stiftung verfügt inzwischen über einen breit gefächerten Expertenbeirat. Von besonderem Interesse sind Beiträge zur Primär- und Sekundärprävention, aber auch Studien zu neuen Therapiemöglichkeiten beim fortgeschrittenen Darmkrebs. “Die Expertenkommentare sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Arbeit der Stiftung Lebensblicke; denn es geht um seriöse und qualitativ hochstehende Informationen”, so der Vorstandsvorsitzende der Stiftung LebensBlicke Prof. Dr. Jürgen F. Riemann

Neues Theaterstück: “Mit Lust und Leidenschaft!”

Theaterstück LuL der SLBDas Vorsorg-Theaterstück “Alarm im Darm” ist seit seiner Uraufführung 2003 über 220 mal aufgeführt worden. Das Team um den Regisseur Volker Heymann hat nun im Auftrag der Stiftung LebensBlicke ein neues Theaterstück in sein Repertoire aufgenommen: Die Idee wurde von professionellen Theatermachern umgesetzt und durch Sponsoren finanziert. Das neue Theaterstück “Mit Lust und Leidenschaft” findet zukünftig seinen Einsatz bei Infoveranstaltungen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei Präventionstagen, Gesundheitsmessen oder unternehmensinternen Veranstaltungen Weiterlesen

To the international users of LebensBlicke Foundation

2017-03 Weltkarte StatistikLebensBlicke Foundation since nearly 20 years is strongly engaged in colon cancer prevention. A lot has been achieved in the last two decades the most important being reduction of mortality and incidence of colon cancer. Many countries meanwhile have introduced screening programs; however the participation rate is far from being satisfying. Therefore a lot remains to do in particular continuous information and motivation on a serious basis. Our website www.lebensblicke.de daily is read by Weiterlesen

Weiterer Kommentar: Der neue iFOBT und seine Tücken!

Logo i-FOBTDa ist den Ärzten, die bisher für die Darmkrebsvorsorge und Früherkennung in einer Person zuständig waren, zum 1. April ein schönes Ei ins Nest gelegt worden. Nicht nur, dass die Durchführung des quantitativen immunologischen Stuhltests jetzt ausschließlich ans Labor verortet und damit auf langjährige ärztliche Kompetenz zugunsten einer „besser auswertbaren und dokumentierbaren“ Leistung verzichtet wurde: die neue EBM Position 01737 für Testausgabe und Beratung  ist ein Witz. Für 6 € soll ein strukturiertes Beratungsgespräch geführt werden, das Voraussetzung für eine informierte Entscheidung des Weiterlesen