Wissenschaftlich belegt: Sedierung bei Koloskopie sicher

Angelika BehrensDarmspiegelungen gehören zu den wichtigsten Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen. Ihnen gegenüber bestehen nach wie vor Angst und Unsicherheit. Dabei ist das Unbehagen der Patienten meist unbegründet: Dank einer Sedierung kann die Spiegelung für den Patienten völlig stress- und schmerzfrei durchgeführt werden, wie Dr.  Angelika Behrens (Bild), Oberärztin der Gastroenterologie am Vivantes Klinikum Friedrichshain Berlin, anlässlich der Jahrestagung Viszeralmedizin 2014 in Leipzig vorgetragen hat. Auch die Sedierung selbst, der medikamentös herbeigeführte “Dämmerschlaf”, verläuft fast immer komplikationsfrei. In der weltweit bislang größten Studie zu Komplikationen bei Sedierungen fand die Autorin heraus, das es nur bei einer von 10 000 Sedierungen zu schwerwiegenderen Problemen kommt. In die Studie eingeschlossen waren mehr als 350.000 Eingriffe in 40 deutschen Kliniken. “Diese ausgezeichnete Studie unterstreicht eindrucksvoll, dass neben einer schon außerordentlich geringen Komplkationsrate der Darmspiegelung auch die heute übliche Sedierung nahezu problemlos durchführbar ist. Das sollte vor allem jene Menschen beruhigen und sich angstfrei einer Spiegelung unterziehen lassen, bei denen es besonders notwenidig ist, wie zum beispiel bei Risikopersonen oder Personen mit postivem Stuhlbluttest”, so Prof Dr. J.F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke