Unsere Unterstützer

 

Die Stiftung LebensBlicke dankt den folgenden Sponsoren sowie den zahlreichen Spendern, die namentlich nicht genannt werden wollen, recht herzlich für Ihre finanzielle Unterstützung!

BASF SE
Die Abteilung Corporate Health Management der BASF SE in Ludwigshafen betreut die ca. 35 000 Mitarbeiter am Standort arbeitsmedizinisch und macht darüber hinaus eine Vielzahl gesundheitsfördernder und präventiver Angebote für die Belegschaft. Zusammen mit der Stiftung Lebensblicke organisierte sie in den Jahren 2001 und 2002 eine Früherkennungsaktion zum Thema Darmkrebs. Dabei wurden neun Krebserkrankungen und über 70 Krebsvorstufen bei äußerlich gesunden Mitarbeitern diagnostiziert und erfolgreich therapiert. Seitdem wurde die Darmkrebsfrüherkennung einmal jährlich für alle Mitarbeiter ab einem Alter von 45 Jahren in die arbeitsmedizinische Vorsorge fest aufgenommen und regelmäßig evaluiert. Zusammen mit der Stiftung Lebensblicke erfolgten mehrere Publikationen zum Thema in medizinischen Fachzeitschriften, um die Effektivität der Darmkrebsfrüherkennung im betrieblichen Setting zu zeigen und bekannt zu machen. Das jetzt in Kraft getretene Präventionsgesetz fördert die betriebliche Vorsorge als wertvolle Ergänzung zur haus- und fachärztlichen Versorgung in der Region.
Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V. (bng)
Die rund 1100 niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte engagieren sich seit Jahren in ihrem Berufsverband (bng) für den Kampf gegen den Darmkrebs sowie für eine flächendeckende, dem medizinischen Stand entsprechende ambulante Versorgung von Menschen, die an schweren, manchmal lebensbedrohlichen chronischen Erkrankungen des Verdauungssystems, insbesondere der Leber und des Darms, leiden. Ihre wichtigsten Waffen sind die Darmspiegelung sowie hochwertige medikamentöse Therapien, die Leben retten und Lebensqualität sichern.
CARE diagnostica Laborreagenzien GmbH
Als international tätiges Unternehmen im Bereich der Labor- und Medizintechnik ist für Care diagnostica eine hohe Produktqualität eine Selbstverständlichkeit. Alle Produktionsschritte werden ständig überwacht unter Einhaltung der Normen ISO 9001 und ISO 13485:2012. Die externen Audits werden jährlich wiederholt, der Zertifizierer ist der TÜV Rheinland. Care diagnostica organisiert seit mehr als 10 Jahren Aktionen zur betrieblichen Darmkrebsfrüherkennung. Diese Aktion sind für den Betrieb wenig belastend, hocheffektiv und von den Kosten her sehr überschaubar.
HERMES Arzneimittel
Was 1907 mit der Herstellung von Tees in München begann, ist zu einem modernen und wachsenden pharmazeutischen Unternehmen geworden. Heute ist Hermes Arzneimittel ein führender Anbieter und Hersteller von hochwertigen Produkten für die Selbstmedikation und steht für höchste technologische Kompetenz bei der Entwicklung und Produktion von Arzneimittel-Brausetabletten und anderen festen, innovativen Darreichungsformen.
Klinikum Ludwigshafen – KliLu
Der Leitspruch “Wir leben Medizin” drückt aus, wie das Klinikum Ludwigshafen sich selbst bei seiner täglichen Arbeit mit und am Patienten sieht: Es kümmert sich um seine Patientinnen und Patienten auf kompetente Weise, in vielseitiger Leistungsstärke, mit innovativen Behandlungsmethoden, partnerschaftlich und umsorgend. Das Klinikum der Stadt Ludwigshafen gGmbH ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit 15 Kliniken, 5 medizinischen Instituten und 12 Kompetenzzentren. Mit insgesamt 942 Betten ist das “KliLu” zudem Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg. Professor Dr. Jürgen F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke, war 23 Jahre lang Direktor der Medizinischen Klinik C (Gastroenterologie, Gastroenterologische Onkologie, Hepatologie, Diabetologie, Infektiologie) am Klinikum Ludwigshafen.
KUKA Aktiengesellschaft
Die Kuka Aktiengesellschaft ist ein international tätiger Konzern mit einem Umsatz von rund 2,1 Mrd. EUR und ca. 12.000 Mitarbeitern weltweit. Als einer der weltweit führenden Anbieter von intelligenten Automatisierungslösungen bietet Kuka seinen Kunden alles aus einer Hand: Von der Komponente – dem Roboter – über die Zelle bis hin zur vollautomatisierten Anlage. Der Hauptsitz der Gesellschaft ist in Augsburg. Kuka operiert international für die Kunden aus der Automobilindustrie und der General Industry.
MERCK SERONO GmbH
Das Biopharma-Geschäft von Merck konzentriert sich auf spezifische Therapiegebiet mit hohem Spezialisierungsgrad. Zur Produktpalette gehören innovative biopharmazeutische Medikamente, die Patienten zugutekommen, die an Darmkrebs, Kopf-Hals-Tumoren oder Multipler Sklerose erkrankt sind. Darüber hinaus bietet Biopharma Arzneimittel zur Therapie von Unfruchtbarkeit, Wachstumsstörungen, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und Schilddrüsenerkrankungen an. Der Fokus in Forschung und Entwicklung liegt auf den Gebieten Onkologie, Immuno-Onkologie und Immunologie/ Neurologie. Merck sieht einen wichtigen Beitrag darin, die Bevölkerung umfassend über die Möglichkeiten der Darmkrebsfrüherkennung zu informieren und zur Teilnahme an den Vorsorgemaßnahmen aufzurufen. Die Unterstützung des VorsorgTheaters ist für das Wissenschafts- und Technologie-Unternehmen ein besonderes Anliegen.
NORGINE GmbH
Norgine ist ein europäisches Spezialpharmaunternehmen, das vor über 100 Jahren gegründet wurde. Im Jahr 2015 erwirtschaftete Norgine einen Gesamtumsatz in Höhe von 320 Mio. Euro und beschäftigte über 1.000 Mitarbeiter. Norgine verfügt über die Fachkompetenz und das Know-how, um in Europa Produkte zu entwickeln, herzustellen und zu vermarkten, die medizinischen Fachkräften, Kostenträgern und Patienten einen echten Mehrwert bieten. Dank der integrierten Herangehensweise und Infrastruktur ist Norgine in der Lage, Partnerschaften für zukünftiges Wachstum einzugehen. Norgine hat ihren Hauptsitz in den Niederlanden. Die globalen Geschäfte werden koordiniert aus Amsterdam und Harefield (Vereinigtes Königreich). Norgine verfügt über eine Niederlassung für Forschung und Entwicklung in Hengoed (Wales) sowie zwei Produktionsanlagen in Hengoed und in Dreux (Frankreich). Im Jahr 2012 rief Norgine das zusätzliche Geschäftsfeld Norgine Ventures ins Leben, welches innovative Unternehmen aus der Gesundheitsbranche durch die Bereitstellung von Fremdkapital in Europa und den USA unterstützt. Norgine und das Norgine-Segel sind eingetragene Marken der Norgine-Unternehmensgruppe.
OLYMPUS DEUTSCHLAND GmbH – Medical Systems
Medical Systems ist der größte Geschäftsbereich von Olympus. Olympus hat sich zum Ziel gesetzt, fortlaufend bessere und wirtschaftlichere Lösungen für medizinische Probleme zu finden, die dem Wohle der Patienten zugutekommen, das Arbeitsumfeld von Ärzten und Pflegepersonal verbessern sowie die Gesamtleistung von Anbietern im Gesundheitswesen erhöhen. Olympus arbeitet dabei sehr eng mit Ärzten und medizinischem Fachpersonal zusammen, um deren langjährige Praxiserfahrung optimal mit den neuesten technologischen Möglichkeiten zu kombinieren und so bestmögliche Lösungen für Patienten und die Gesellschaft zu entwickeln. Die Früherkennung von Krankheiten und deren Behandlung durch minimal-invasive Einsätze stehen dabei im Fokus. Olympus liefert dafür die passenden diagnostischen und therapeutischen Technologien. Das Portfolio reicht von Endoskopen, Laparoskopen sowie Video- und Bildgebungssystemen bis hin zu elektrochirurgischen Geräten, integrierten Lösungen für Endoskopie und OPs sowie einer breiten Auswahl an Endo-Therapie-Instrumenten.
PATIENTENVERFÜGUNG PLUS
PatientenverfügungPlus ist das zentrale Vorsorgeportal zu Patientenverfügung und Vorsorge. Als Vorreiter setzt sich das Unternehmen seit 2014 für eine einfache und sichere Vorsorge auf digitalem Weg ein, um die Vorsorge allen Menschen zugänglich zu machen. Ziel ist es, Patientenverfügung und Vorsorge als etwas Selbstverständliches in der Mitte der Gesellschaft zu verankern. Mit ihrer Website und Vorträgen bringt PatientenverfügungPlus die rechtliche Vorsorge der Bevölkerung ins Bewusstsein, baut Irrtümer und Berührungsängste ab und zeigt Lösungswege auf. Das innovative Vorsorgeportal erreicht die Menschen so, dass sie direkt und selbstbestimmt vorsorgen können. Ein Kompetenzteam aus Anwalt und Arzt deckt alle erforderlichen Aspekte ab: Information, rechtssichere Vorsorgedokumente mit Aktualisierungsfunktion und Erinnerungsalarm sowie Hinterlegung mit Notfallausweis zur jederzeitigen Einsicht für Ärzte und Angehörige. Das Start-up-Unternehmen nutzt deutsche Server und ist von Verbraucherschützern ausgezeichnet.
ROCHE DEUTSCHLAND Holding GmbH
Das Unternehmen Roche konzentriert sich auf die Entwicklung innovativer Arzneimittel und diagnostischer Tests, die dazu beitragen, das Leben von Patienten zu verlängern und ihre Lebensqualität zu verbessern. Zwei Drittel aller Krankheiten können entweder noch nicht angemessen oder überhaupt nicht behandelt werden. Angesichts dieses hohen medizinischen Bedarfs vermögen wirksamere Diagnostika und Arzneimittel das Leben von Millionen Patienten und ihren Angehörigen entscheidend zu verändern. Es ist das Ziel von Roche, durch Spitzenforschung neue Medikamente für bisher ungedeckte medizinische Bedürfnisse zu entwickeln. Dank großer Fortschritte in den Bereichen Wissenschaft und Technik werden Fehlfunktionen im Körper immer besser verstanden. In der Folge kann Roche gezielt wirkende Arzneien entwickeln. Das Unternehmen legt sein Hauptaugenmerk auf die Therapiebereiche Onkologie, Immunologie, Augenheilkunde, Infektionskrankheiten und Neurologie, bleiben aber auch offen für die neuesten Erkenntnisse in den Naturwissenschaften. Die deutsche Roche-Gruppe ist mit über 15.400 Mitarbeitenden und einem Umsatz von knapp 5,8 Mrd. Euro (2015) die zweitgrößte Länderorganisation von Roche weltweit.
ROTARY CLUB Ludwigshafen
Der Rotary Club ist in vielfältigen Projekten regional, national und international engagiert. Dazu gehören in der Metropolregion Rhein-Neckar die Unterstützung der Projekte “Abenteuer Essen”, “Gewaltprävention an Schulen”, die “Ludwigshafener Tafel” und die “Stiftung LebensBlicke”. Der Rotary Club sieht gerade in diesen Projekten einen wichtigen Beitrag für die Förderung des Präventionsgedankens auf vielen Ebenen.
Dr. Renate Riemann-Dirks
Frau Dr. Renate Riemann-Dirks (Düsseldorf) unterstützt jährlich die wissenschaftliche Schiene der Stiftung LebensBlicke mit der Kostenübernahme von Stipendien.
SCHOTT AG
Schott ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 1,93 Milliarden Euro. Die Wahrnehmung einer besonderen Verantwortung für die Mitarbeiter und die Gesellschaft gehört seit jeher zur Unternehmenskultur von Schott.