Endoskopiker in Österreich schließen sich zusammen

endoskopie-logoIm Rahmen des 3. Eggenbuger Gastro-Update in Niederösterreich haben sich führende Endoskopiker zu einer Interessengemeinschaft Endoskopie zusammengeschlossen. Sie hat zum Ziel, vor allem die niedergelassenen endoskopierenden Ärzte in Österreich als  wissenschaftliche und berufspolitische Meinungsbildner in der Darmkrebsvorsorge und -Früherkennung zu etablieren. Die Gründung fand auch große gesundheitspolitische Zustimmung (Vizekanzler Wolfgang Brandstetter, rechtes Bild Mitte). Vor dem Hintergrund qualitätsgestützter Daten aus Vorarlberg soll auch in Österreich ein bundesweites Screening-Programm durchgesetzt werden, das ähnlich wie in Deutschland alle Leistungen dokumentiert. Damit soll auch politischer Druck auf die Honorarentwicklung ausgeübt werden. “Die Stiftung LebensBlicke unterstützt mit Nachdruck diese Entwicklung und hat dies auch in einem Vortrag über das deutsche Screening-Programm zum Ausdruck gebracht” so der Vorstandsvorsitzende der Stiftung LebensBlicke Prof. Dr. J. F. Riemann.