Stiftung LebensBlicke
Darmkrebs: Vorsorge - Früherkennung - Nachsorge

Liebe Leserinnen und Leser, Freunde und Mitstreiter,

die Corona Pandemie hält uns alle derzeit in Atem. Sie hat große Auswirkungen auch auf die Aktivitäten der Stiftung LebensBlicke. Nahezu alle Veranstaltungen mussten abgesagt oder verschoben werden. Der heiße Sommer und das Ende des Lockdowns haben bei nicht Wenigen zu einer gewissen Leichtfertigkeit im Umgang mit den AHA Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmasken) geführt. Die Infektionszahlen steigen wieder an. Viele Menschen haben daher weiterhin Angst, sich mit dem Virus anstecken zu können Es ist nicht abzusehen, wann die Normalität des Alltags wieder erreicht werden kann. Die Stiftung muss sich darauf einstellen und wird daher vermehrt von den digitalen Möglichkeiten Gebrauch machen. Corona-Prävention kann Leben retten, die Darmkrebsvorsorge tut dies schon seit vielen Jahren! Herzlichen Dank dafür, dass Sie unsere Webseiten aufsuchen und sich über Aktuelles zur Darmkrebsvorsorge informieren.

Dear international users, we appreciate very much your continuous visit of our website. Apparently in the corona pandemic our news are still of special interest and value for you. Lebensblicke Foundation will make intense efforts now and in the future to keep its website modern, instructive and varied. Please do support us along your personal possibilities.

In diesem Sinne herzlichen Dank für das Interesse. Thank you very much and please stay interested!
Professor Dr. Jürgen F. Riemann / Vorstandsvorsitzender der Stiftung Lebensblicke



Digestive Cancers Europe: Gipfel zum Darmkrebs-Screening

Die Patientenorganisation Digestive Cancers Europe hat am 30.11.2020 zu einer ersten, der Corona-Pandemie geschuldeten virtuellen Veranstaltung eingeladen, auf der über den aktuellen Stand des Darmkrebs-Screenings in Europa und über Schritte zur Weiterentwicklung diskutiert wurde.  Die EU-Kommissarin Stella Kyriakides hat diese Videokonferenz eröffnet. Aus vielen europäischen Ländern waren die Spitzen-Vertreter der Nationalen Screening-Kampagnen vertreten. “Dieser europäische Gedankenaustausch hat deutlich gemacht, wie wichtig der Austausch über die verschiedenen Screening-Modalitäten und die Abstimmung untereinander ist”, so der Vorstandsvorsitzende der Stiftung LebensBlicke, Professor Dr. J. F. Riemann. Ein ausführlicher Bericht folgt.

Kristin Otto: “Nutzen Sie das Angebot Darmkrebsvorsorge!”

Die Stiftung LebensBlicke und auch die Gastro-Liga haben die Sportjournalistin und Schwimm-Olympiasiegerin Kristin Otto als Schirmherrin für den Darmkrebsmonat 2021 gewinnen können. Kristin Otto steht in besonderem Maße für Sport und Bewegung, beides wichtige Pfeiler der Primärprävention vieler Erkrankungen, so auch für den Darmkrebs. Kristin Otto: “Darmkrebs vorzubeugen ist auf verschiedenen Wegen möglich. Die Darmspiegelung spielt zwar die entscheidende Rolle; es gibt aber Maßnahmen, die mit Aussicht auf Erfolg bereits die Entstehung von Darmkrebs verhindern können. Dazu zählt ganz besonders der Sport, für den ich als Befürworterin dieses Darmkrebsmonats stehe. Bewegung und Ernährung sind zwei Eckpfeiler der Primärprävention auch vieler anderer Erkrankungen; bereits ein Mindestmaß an körperlicher Ertüchtigung pro Tag, wie zum Beispiel eine halbe Stunde, laufen senkt das Risiko deutlich, an Darmkrebs zu erkranken. Nutzen Sie die Möglichkeiten!”  (Pressemeldung) Foto: © ZDF/Jana Kay  

Wussten Sie es schon?

Wer in eine gemeinnützige Stiftung zu stiftet, kann einen erweiterten steuerrechtlichen Sonderausgabenabzug in Anspruch nehmen (§10b Abs. 1a EStG) und Erbschaftssteuer sparen (vgl. § 29 ErbStG). Die Stiftung LebensBlicke – Früherkennung Darmkrebs ist eine gemeinnützige Stiftung und finanziell auf Unterstützung angewiesen.

Neues Interview mit Professor Dr. Jörg Debatin

Wichtige Informationen zur “Digitalen Transformation in der Medizin und Auswirkungen auf die Prävention” im neuen Interview mit Professor Dr. Jörg Debatin, Leiter des neu gegründeten Health Innovations Hubs. Der health innovation hub (hih) ist ein Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit, das die Funktion eines interdisziplinären Experten-Think-Tanks und Sparring Partners für das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mit Fokus auf das Thema Digitalisierung im Gesundheitswesen einnimmt. 

Darmkrebsprävention – Gesundes Essen entscheidend

„Die Ernährung ist die Grundlage der Gesundheit“. Diese alte asiatische Weisheit hat bis heute nicht an Aktualität verloren. Dies zeigt eine gerade publizierte US-Studie unter Leitung von Dr. Xiaobin Zheng aus St. Louis (JNCI 2020; online 2. November). Die Autoren fanden, dass kolorektale Adenome, die vor dem 50. Lebensjahr im Darm entdeckt werden, signifikant mit einer Ernährung nach „westlichem Stil“ zusammenhängen. Dazu gehört häufiger Verzehr von rotem Fleisch und Wurstwaren. Das Adenomrisiko war bis zu 38% erhöht gegenüber Personen, die eine mehr ballaststoffreiche Kost (Obst und Gemüse) Weiterlesen

Darmkrebsvorsorge in COVID-19-Zeiten nicht verdrängen!

Seit März dieses Jahres grassiert das SARS-CoV-2-Virus weltweit und auch massiv in Deutschland mit inzwischen > 600.000 Infektionen und > 10.000 Todesfällen – Tendenz steigend. In der ersten Phase dieser Pandemie sind Hausarztkontakte um über 70% eingebrochen. Viele  elektive Untersuchungen wie z.B. die Vorsorgekoloskopie wurden abgesagt, Arztpraxen  vorübergehend geschlossen. Die Stiftung LebensBlicke hat schon sehr früh darauf aufmerksam gemacht, dass auch Vorsorgemaßnahmen wieder ins Blickfeld genommen werden müssen. Jährlich erkranken immer noch ca. 55.000 Menschen an Darmkrebs, ca. 25.000 sterben an dieser Weiterlesen