Stiftung LebensBlicke - Vorsorge und Früherkennung von Darmkrebs

Sehr verehrte Leserin, sehr geehrter Leser, verehrte Befürworter und Unterstützer,
liebe Freunde und Mitstreiter,


die Stiftung LebensBlicke wartet mit Spannung auf die Ergebnisse ihrer vielfältigen gesundheitspolitischen Aktivitäten. So ist zu erwarten, dass noch Ende diesen Jahres eine Entscheidung des GBA zur Einführung der immunologischen Stuhlteste in die Regelversorgung fällt. Auch für die Umsetzung des bereits 2013 beschlossenen Krebsfrüherkennungsgesetzes (KFRG) zeichnet sich für 2016 eine Weichenstellung ab. Wir sind zuversichtlich, dass sich damit die Bedingungen für die Prävention, die Vorsorge und die Früherkennung der anspruchsberechtigten Bevölkerung deutlich verbessern werden. Wir hoffen, dass unser zusätzliches Enagagement für das Lebens nach und mit Krebs in den nächsten Jahren ähnlich positive Entwicklungen nach sich zieht.

In diesem Sinne ein herzliches Dankeschön für Ihr Interesse und für Ihre weitere Unterstützung
Ihr Professor Dr. Jürgen F. Riemann / Vorstandsvorsitzender der Stiftung Lebensblicke




SLB fordert: quantitative wie qualitative FIT-Tests zulassen

Logo i-FOBTSeit 1977 gibt es in Deutschland das Darmkrebs-Screening mit Hilfe des Guajak-basierten Tests auf vorborgenes Blut im Stuhl. Hausärzte, Gynäkologen und Urologen sind und waren bisher entscheidend nicht nur für die Beratung zuständig, es bedeutete für den Patienten auch die direkte Auswertung seines Tests beim veranlassenden Arzt. Die Teilnahme der Berechtigten am Darmkrebs-Screening über Jahrzehnte ist eher mäßig trotz der Tatsache, dass dieser Test seine Stärke inzwischen in vielen Langzeitstudien bewiesen hat. An der Weiterlesen

Benefizkonzert mit Tony Marshall: Vorverkauf gestartet!

Tona MarshallDer Sänger und Entertainer Tony Marshall gibt am Sonntag, den 13.03.2016 (17 Uhr) in der Friedenskirche in Ludwigshafen ein Benefizkonzert zugunsten der Stiftung LebensBlicke, Früherkennung Darmkrebs. Tickets zu je 30 Euro (inkl. VVK-Gebühr) sind ab sofort erhältlich bei allen bekannten regionalen Vorverkaufsstellen, unter www.reservix.de sowie im Kartenshop der Friedenskirche unter www.kulturkirche-ludwigshafen.de. Tony Marshall ist seit vielen Jahren ein Begriff im deutschen Showgeschäft und Garant für ansprechend musikalische Unterhaltung. Er gehört zu den vielseitigsten Weiterlesen

10. Weltkrebstag unter dem Motto “We can. I can”

Logo worldcancerdayEs ist wieder soweit. Der von der Weltkrebsorganisation (UICC) 2006 erstmals ins Leben gerufene Weltkrebstag findet zum zehnten Mal statt. Das weltweite Motto heißt “We can. I can”. Das Motto symbolisiert, dass sich im Grunde jeder über alles Wissenswerte zum Thema Krebs informieren, sich engagieren und im Familien, Freundes- und Bekanntenkreis über Krebs sprechen kann. “Nur wer gut informiert ist, ist auch in der Lage, für sich und sein Umfeld die richtige Enscheidung zu treffen”, so der Vorstandsvorsitzende der Stiftung LebensBlicke, Professor J. F. Riemann. Die Stiftung unterstützt eine Veranstaltung der Hessischen Krebsgesellschaft zum Thema “Du bist kostbar – Hessen gegen Krebs”, die in Wiesbaden anlässlich des Weltkrebstages stattfindet. Weitere Infos hier.

“Leben nach Krebs”: Gelungener Patiententag in Mannheim

2016-01-30 Patiententag UMMMit dem ‚Leben nach Krebs‘ befasste sich der aktuelle  Patiententag der Stiftung LebensBlicke in Kooperation mit der Universitätsmedizin Mannheim (UMM), dem Zentrum für Geriatrische Onkologie und Biologie in der Metropolregion Rhein-Neckar (ZOBEL), dem Interdisziplinären Tumorzentrum Mannheim (ITM) und der Deutschen Selbsthilfe-Vereinigung für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs (ILCO). Über 80 Interessierte nahmen an der rund vierstündigen Vortragsveranstaltung in Mannheim teil. Nach dem heiteren Theaterstück ‚Alarm im Darm‘ des VorsorgTheaters der Stiftung LebensBlicke schloss die Möglichkeit, Weiterlesen

Umfrage: Ernährungsverhalten von Darmkrebs-Patienten

UmfrageEine bis heute noch nicht endgültig geklärte Frage ist, ob sich die Ernährung bei Darmkrebs nach der Therapie verändert. Da es zu diesem Thema nicht ausreichend Datenanalysen und Erhebungen gibt, führt die Studentin Nina Herzog im Rahmen ihrer Masterarbeit an der Fachhochschule Münster und in Kooperation mit Frau Professor Dr. Nannen-Ottens von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg, eine Befragung zum Ernährungsverhalten von Patienten mit Darmkrebs durch mit dem Titel: „Ernährungsverhalten bei kolorektalem Karzinom“. Die Befragung dauert ca. 10 bis 15 Weiterlesen

Neue Leitlinie zur Qualität in der Endoskopie

DGVS LeitlinienGastrointestinale Endoskopie setzt schon immer Qualitätsanforderungen an Untersucher, Assistenz, Geräte, Materialien, interventionelles Umfeld und vor allem auch an die Hygiene voraus. So darf zum Beispiel nur der Gastroenterologe bzw. für die Endoskopie qualifizierte Chirurg eine Screening-Koloskopie durchführen, der die dafür notwendigen Qualitätsvoraussetzungen erfüllt und auch immer wieder nachweisen kann. “Qualität hat immer ihren Preis, und der muss im Interesse einer sicheren Patientenversorgung nach Möglichkeit an jeder Stelle im Gesundheitssystem gewährleistet sein”, so Professor J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzener der Stiftung LebensBlicke. “Es ist daher sehr zu begrüßen, und die Stiftung steht voll Weiterlesen

Klinik-Benchmarking – Schwindel und Täuschung ?

ELogo Jamaine vor kurzem erschienene Studie aus den USA (JAMA 2015; 314: 375) wirft ein schräges Licht auf die dort gängigen Qualitätssicherungs-Systeme: Mit Abschlags-zahlen als Strafe (“penalty“) belegt waren überraschenderweise in einem wesentlich höheren Ausmaß Kliniken, die komplexere Fälle und hochentwickelte Qualitätssicherungssysteme vorhielten. Von den am höchsten eingestuften Kliniken wurden demnach 2/3 mit Strafzahlungen belegt, von den schlechtesten nur 13%. Dies ist Anlass, nachzufragen, wie sich das in Deutschland verhält: Stimmen die Routinedatenerhebungen (z.B. die sogenannte “Weiße Liste”), die zur Qualitätssicherung und zum Leistungsvergleich Weiterlesen

Kuratorium Dt. Krebsstiftung: Prof. Riemann Vorsitzender

Stiftung Deutsche KrebsgesellschaftDie Deutsche Krebsstiftung hat ihr neues Kuratorium berufen und in ihrer konstituierenden Sitzung am 8. Dezember 2015 den Vorstandsvorsitzenden der Stiftung LebensBlicke, Professor Dr. J. F. Riemann, zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Riemann gehörte dem Kuratorium bisher schon als stellvertretender Vorsitzender an. Schwerpunkte der Arbeit des neuen Kuratoriums werden die Beratung der Deutschen Krebsgesellschaft in Fragen der Öffentlichkeitsarbeit, neue Ideen für patientenorientierte Aktionen und die Intensivierung von Kontakten mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sein. “Ich freue mich sehr auf dieses neue Ehrenamt und danke den Mitgliedern des Kuratoriums für das mir entgegen gebrachte Vertrauen. Die bisherige Arbeit in diesem Gremium sowie die langjährige Erfahrung in der Promotion der Stiftung LebensBlicke werden für die neue Aufgabe sicher außerordentlich wichtig und hilfreich sein”, so Professor Riemann.