Immunologischer Stuhltest eingeführt, aber doch nicht!

Logo i-FOBTFür die Darmkrebsvorsorge lange überfällig sind – auf Grund eines Beschlusses des gemeinsamen Bundesausschusses  G-BA – zum 1. Oktober 2016 die quantitativen immunologischen Teste auf nicht sichtbares Blut im Stuhl in die Regelversorgung eingeführt worden. Das wäre eigentlich ein Grund zur Freude und Erleichterung, da mit diesen Testen für die Anspruchsberechtigten eine deutlich empfindlichere Untersuchung zur Verfügung steht. Der Pferdefuss ist aber, dass noch keine Gebührenziffer und damit noch keine neue Position im einheitlichen Bewertungsmassstab EBM geschaffen worden ist. Diese soll erst zum 1. April 2017 feststehen. “Diese Zeitspanne ist für Vorsorgewillige wie für Ärzte unverständlich, da sie in dieser Phase den neuen Test nach wie vor nur als IGeL-Leistung erhalten können”, so der Vorstandsvorsitzende der Stiftung LebensBlicke, Prof. Dr. J. F. Riemann. Riemann fordert den Bewertungsausschuss auf, den neuen Test spätestens zum Darmkrebsmonat März 2017 abrechenbar zu machen.