Stiftung LebensBlicke
Darmkrebs: Vorsorge - Früherkennung - Nachsorge

Liebe Leserinnen und Leser, Freunde und Mitstreiter,
die Corona-Pandemie hält uns nach wie vor in Atem. Konferenzen werden derzeit entweder online oder hybrid abgehalten. Die Stiftung nutzt auch in den nächsten Monaten überwiegend die digitalen Möglichkeiten. Nach wie vor gilt: die Corona-Prävention kann Leben retten, die Darmkrebs-Prävention rettet schon seit Jahrzehnten Leben. Herzlichen Dank dafür, dass Sie unsere Webseiten besuchen und sich über Aktuelles rund um die Darmkrebsvorsorge informieren. Bitte unterstützen Sie uns in dieser schweren Zeit!

Dear international users, we appreciate very much your continuous visit of our website. Apparently in the corona pandemic our news are still of special interest and value for you. Lebensblicke Foundation will make intense efforts now and in the future to keep its website modern, instructive and varied. Please do support us along your personal possibilities.Thank you very much and please stay interested!

Professor Dr. Jürgen F. Riemann - Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke



Künstliche Intelligenz in der Koloskopie – EndoMind

Das kolorektale Karzinom ist eine häufige Tumorentität in Deutschland. Künstliche Intelligenz hat das Potential, in Koloskopien den Untersuchenden beim Auffinden von adenomatösen Läsionen zu unterstützen. Stand Oktober 2022 gibt es in den USA und Europa fünf kommerziell verfügbare Polypen-Detektionssysteme (CADe). Davon wurden nur wenige in randomisiert kontrollierten Studien mit Adenomdetektionsrate (ADR) als primärem Endpunkt getestet [1]. Diese zeigten dafür beim Testen eine Steigerung der ADR im Vergleich zu Untersuchungen ohne CADe. Mit dem Ziel, die Markteinführung dieser neuen Technologie kritisch zu begleiten, hat die Arbeitsgruppe für Interventionelle und Experimentelle Endoskopie (InExEn) der Universitätsklinik Würzburg unter der Leitung von Priv. Doz. Dr. Alexander Hann falsch und richtig positive Detektionen von CADe Systemen analysiert. Weiterlesen

FIT-Screening und Adenom-Detektions-Rate (ADR)

Die Adenom-Detektions-Rate (ADR) ist essenzieller Qualitätsindikator für alle endoskopischen Untersucher, speziell für die, die Vorsorge-Koloskopien durchführen. Es gibt bisher nur wenige Untersuchungen zu ADR, FIT-Test-Screening und Koloskopie. Eine populationsbasierte Studie in Holland sollte klären, ob es einen Zusammenhang zwischen FIT-Screening und ADR und einem kolorektalem Karzinom (KRK) nach einer Koloskopie wegen positivem FIT-Test gibt. Die KRK wurden klassifiziert als Intervallkarzinome, als Krebse vor einer empfohlenen Nachsorge oder als Nicht-Intervallkrebse. In die Studie eingeschlossen waren 116.360 Koloskopien durch 362 Endoskopiker mit einer medialen ADR von 67%. Insgesamt wurden 209 Intervallkarzinome identifiziert. Die Auswertung der individuellen Endoskopiker-ADR korrelierte invers mit dem Auftreten der Karzinome: je niedriger die ADR, desto höher die KRK-Rate. “Das lässt den wichtigen Schluss zu, dass gerade bei einem Stuhltest-basierten Screening-Programm die ADR der Untersucher besonders hoch sein sollte”, kommentierte Professor Dr. J. F. Riemann, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung LebensBlicke (Wisse PH, Erler NS, de Boer SY et al. Adenoma Detection Rate and Risk for Interval Postcolonoscopy Colorectal Cancer in Fecal Immunochemical Test-Based Screening. Ann Int Med 2022; 175: 1366-1373).

Gesundheitsnetzwerk Leben mit neuer Magazin-Ausgabe

Die dritte Ausgabe des Magazins “Gesundheitsnetzwerk Leben” beleuchtet neben zahlreichen Themen zur Gesundheitsvorsorge auch das Thema “Künstliche Intelligenz in der Endoskopie”. In einem Interview erläutert Professor Dr. Alexander Meining, stellv. Klinikdirektor und Lehrstuhlinhaber Gastroenterologie am Universitätsklinikum Würzburg sowie Mitglied des Expertenbeirats der Stiftung LebensBlicke, die neuen Entwicklungen in endoskopischen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden und deren unterschiedlichen Auswirkungen. Auch findet sich im aktuellen Heft ein Hinweis auf die Charity-Aktion von Valtteri Bottas (F1-Rennfahrer) und Paul Ripke (Fotograf) zugunsten der Stiftung LebensBlicke. Das “Gesundheitsnetzwerk Leben” ist Kooperationspartner der Stiftung LebensBlicke. Link zur digitalen Ausgabe.

NordICC-Studie: wichtige Evidenz für die Vorsorgekoloskopie

Der international bekannte Epidemiologe Professor Dr. Hermann Brenner vom DKFZ in Heidelberg hat zur NordICC-Studie für die Stiftung LebensBlicke einen wichtigen Kommentar geschrieben. Professor Brenner har seit vielen Jahren in zahlreichen Studien gezeigt, dass die Darmspiegelung effektiv ist und zu einer signifikanten Reduktion von Inzidenz und Mortalität führt. Die NordICC-Studie liefert die bislang noch ausstehende, auf einer randomisierten Studie basierende Evidenz dafür. Hier gehts zum Kommentar, hier zur Studie (Effect of Colonoscopy Screening on Risks of Colorectal Cancer and Related Death. N Engl J Med. 2022 Oct 9. doi: 10.1056/NEJMoa2208375). Ab Donnerstag, 27.10.23: Prof. Hermann Brenner im Interview bei “Gastro Geplauder” der DGVS zum Thema “Wie interpretieren wir die NordICC-Studie für Deutschland?” (Link)

Stiftung ist Mitglied der Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar

Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung LebensBlicke, Professor J.F. Riemann, ist der Einladung des Vereins “Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar” gefolgt, um im Rahmen des Formats “Rhein-Neckar im Gespräch online – Mitglieder stellen sich vor” die Stiftung LebensBlicke vorzustellen. Er betonte: “Die Stiftung LebensBlicke – Früherkennung Darmkrebs, ist eine 1998 gegründete Bürgerinitiative, die sich die Information und die Motivation der Bevölkerung zur Darmkrebsvorsorge auf die Fahnen geschrieben hat. Darmkrebs gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen des Menschen; ca. 55.000 Menschen erkranken jährlich neu, ca. 24.000 sterben daran. Mit dem immunochemischen Stuhltest FIT und der Darmspiegelung stehen zwei wirksame Vorsorgeuntersuchungen zur Verfügung. Aufklärung ist aber weiterhin essenziell, da die Teilnahmeraten immer noch sehr zu wünschen übriglassen”.

Ernst von Leyden-Preis 2022 geht an Dr. Robert Hüneburg

Der diesjährige “Ernst von Leyden-Preis” der Stiftung LebensBlicke geht an Dr. Robert Hüneburg, Oberarzt der Medizinischen Klink I am Universitätsklinikum Bonn. Dr. Hüneburg (re. im Bild) leitet dort ein großes Zentrum für familiären und hereditären Darmkrebs. Die Stiftung vergibt den mit 1.000 Euro dotierten Preis jährlich für das beste Abstract zur “Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention von Darmkrebs”. Ausgelobt wird er als Abstractpreis der Deutschen Gesellschaft für Gatroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Professor J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke (li. im Bild), überreichte den Preis 2022 in der Geschäftsstelle der Stiftung in Ludwigshafen. Dr. Hüneburg wurde für seine Arbeiten zur Verbesserung der Koloskopie zur Diagnose von Darmkrebs mittels Künstlicher Intelligenz (KI) ausgezeichnet. Er hat untersucht, ob Vorstufen von Darmkrebs durch die KI-unterstützte Koloskopie bei Lynch-Syndrom-Patienten eher zu finden sind als mit der normalen Koloskopie.

Kommentar: “Gastroenterologen in Schockstarre – warum?”

Dr. Rebecca Tschöpe, Chefärztin der Inneren Abteilung / Gastroenterologie der Parkkliniken Berlin und Regionalbeauftragte der Stiftung LebensBlicke, kommentiert die aktuelle NordICC-Studie: “Nun ist die NordICC-Studie (Northern-European Initiative on Colorectal Cancer) im New England Journal publiziert und die Gastroenterologen befinden sich in Schockstarre. Es wurde vehement eine prospektiv randomisierte Multicenterstudie gefordert, damit wir noch besseren Gewissens zur Vorsorge-Endoskopie aufrufen können, aber die Ergebnisse dieser wichtigen Studie ernüchtern. Warum eigentlich? Weil die Risikoreduktion der Inzidenz des KRK nur bei 18% und die relative Reduktion der Mortalität nach der 10-Jahresanalyse bei 10% (n. s.) lag. Und anscheinend können wir diese magere Ausbeute nicht auf die zu geringe Anzahl der eingeschlossenen Teilnehmer schieben, denn es wurden in vier Ländern 85.000 Menschen in die Studie eingeschlossen. Nun, ich gehöre zu der Gruppe der Gastroenterologen, die Weiterlesen

Darmkrebs-Präventionspreis – Einreichungsfrist verlängert!

Die Stiftung LebensBlicke – Früherkennung Darmkrebs schreibt jährlich einen Preis für hervorragende Arbeiten im Bereich der Darmkrebsvorsorge und -früherkennung aus. Der Darmkrebs-Präventionspreis ist mit 4.000,- € dotiert und wird im kommenden Jahr von der Servier Deutschland GmbH gestiftet. An den Preisträger verliehen wird der Preis bei der Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen der Stiftung im Juni 2023 in Ludwigshafen. Eine Bewerbung für den Präventionspreis 2023 ist noch möglich, da die Bewerbungsfrist verlängert wurde und nun am 31.12.2022 endet. Hier geht’s zu den Ausschreibungsunterlagen 2023. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!