Hinweise: Darmkrebs bei jüngeren Erwachsenen nimmt zu!

Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg haben im Rahmen der großen DACHS-Studie herausgefunden, dass ein erhöhter Body Maß Index (BMI 25 – 30 kg/m² Übergewicht;  BMI > 30 kg/m² Adipositas) bereits im jüngeren Lebensalter signifikant häufiger mit einem kolorektalen Karzinom korreliert. Die DACHS-Studie läuft seit 2003 und ist eine  populationsbezogene Fall-Kontrollstudie in der Rhein-Neckar Region. Erschreckend ist, dass die Adipositas im Alter von 20 respektive 30 Jahren mit einem bis zu 2,5 -fach erhöhten Darmkrebsrisiko einhergeht im Vergleich zu Menschen mit einem BMI < 25 kg/m². „Die Studie sollte Anlass geben, Übergewicht und Adipositas als weitere Risikofaktoren für das kolorektale Karzinom einzustufen und Betroffene in risikoadaptierte Screening Strategien einzubeziehen! Gleichzeitig muss die Primärprävention weitaus mehr Beachtung finden als bisher, um diese Faktoren rechtzeitig zu beeinflussen. Gesundheitspolitische Entscheider und Krankenkassen sind dazu aufgefordert!“, kommentiert Professor Dr. J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke, die Studienergebnisse (Li H, Boakye D, Chen X et al. Gastroenterology 2022; 162:1088-1097).

BARMER beginnt mit digitaler Darmkrebs-Früherkennung

Das WebSeminar der Stiftung LebensBlicke zum Thema “Betriebliche Darmkrebsprävention – von der Kommunikation über den FIT zur Endoskopie” am 30.03.2022 hat viele Neuerungen aufgezeigt. Besonders bemerkenswert war die Ankündigung der BARMER, die Darmkrebsfrüherkennung zu digitalisieren. Das ist in einer Pressemitteilung vom 7.4. erfolgt. Damit ist eine wichtige Forderung der Stiftung LebensBlicke realisiert. Weitere interessante Aspekte waren die kritische Einordnung der Künstlichen Intelligenz in der Endoskopie, eine neue Möglichkeit für einen quantitativen FIT-Test als “Gate-Opener” sowie der Stellenwert der Darmkrebsvorsorge im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Weiterlesen

Julia Neigel: Erstes Live-Konzert nach Corona Lockdown!

Jeder merkte ihr die riesige Freude am Auftritt deutlich an: nach vielen Monaten absoluter Konzertpause wegen der Corona Pandemie hat die stimmgewaltige Sängerin, Songwriterin und Musikproduzentin Julia Neigel mit ihrer Band ein tolles Benefizkonzert in der wunderbaren Friedenskirche der Stadt Ludwigshafen gegeben. Vor begeisterten Fans aus ganz Deutschland konnte sie deutlich machen, wie wichtig und wirksam Musik in der zwischenmenschlichen Kommunikation ist und wie sehr sie die Live-Auftritte auf der Bühne in der letzten Monaten vermisst hat. „Es war ein unglaublicher Konzertabend mit einer tollen Künstlerin, der alle Erwartungen übertroffen hat. Die Chance war auch einmalig, für die Darmkrebsvorsorge zu werben und ihren Stellenwert für jeden einzelnen deutlichen zu machen“, kommentierte Professor Dr. J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke. Bildergalerie: Weiterlesen

„Genussvoll essen – Gestärkt gegen Krebs®“

Das Projekt „Genussvoll essen – Gestärkt gegen Krebs®“ richtet sich an Betroffene und Angehörige und liefert pragmatische Ansätze, um den Auswirkungen einer Krebserkrankung durch eine bewusste Ernährung zu begegnen. Das Projekt ist eine Kooperation der Hessischen Krebsgesellschaft e.V. mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung – Sektion Hessen und der Klinik für Onkologie und Hämatologie am Krankenhaus Nordwest. Mit einem hochwertigen und verlässlichen multimedialen Informationsangebot, praktischen Workshops und nützlichen Tipps helfen sie dem Körper nicht nur mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen, sondern dabei auch Freude und Genuss zu empfinden. Dafür setzt die Initiative auf vielfältige und unterhaltsame analoge wie digitale Formate und arbeitet dabei mit Ernährungswissenschaftlern, Köchen und Beratern zusammen. Patienten und Angehörige profitieren vom fundiertem Fachwissen aus erster Hand in direkter Verbindung mit leicht verständlichen und vor allem im täglichen Alltag umsetzbaren Anwendungsratschlägen. Lesen Sie hierzu den Kommentar von Christine Leben (Leben Consult).

TV-Moderator Dr. Wimmer auf der “MS Darmkrebsvorsorge”

In knapp zehn Minuten erläutert der Hamburger Mediziner und TV-Moderator Dr. Johannes Wimmer mit viel Witz und Humor in einfacher und verständlicher Sprache warum Darmkrebsvorsorge so notwendig ist. Er nimmt seine Zuschauer mit auf die “MS Darmkrebsvorsorge” und macht deutlich, dass Darmkrebsvorsorge nicht nur im Darmkrebsmonat März wichtig ist. “Eine sehr gute Idee der Magen-Darm-Ärzte, die Dr. Wimmer für diese Idee gewinnen konnten”, so Professor J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzener der Stiftung LebensBlicke. Hier geht’s zum YouTube-Link.

Stiftung LebensBlicke bleibt wichtiger Partner des bng

Der Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen e.V. (bng) hat Dr. Ulrich Tappe (Hamm) zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt. Mit aller Kraft, so Tappe, wird sich der bng weiterhin auch für die Darmkrebsbekämpfung einsetzen. Er betonte in einer Nachricht an den Vorstandsvorsitzenden der Stiftung LebensBlicke, Professor Dr. J. F. Riemann, “dass die Stiftung LebensBlicke dabei immer ein wichtiger Partner ist und bleiben wird”. Zum 2. Vorsitzenden wurde Professor Leopold Ludwig (Dornstadt) gewählt. Dr. Petra Jessen (Altenholz) ist neue Verbandssprecherin und Dr. Markus Dreck (Coesfeld) neuer Schatzmeister.

Gesundheitsnetzwerk Leben wirbt für Darmkrebsvorsorge

Als Schirmherr von Stiftung LebensBlicke und Gastro-Liga e.V. für den Darmkrebsmonat März 2022 hat Claus Kleber auch Eingang gefunden in die kommende April-Ausgabe des Magazins “Gesundheitsnetzwerk Leben”. Der Journalist, Buchautor, Fernsehmoderator und langjährige Moderator des “heute-journal”, Claus Kleber, betont auch hier: “Vorsorge bringt dich nicht um – Darmkrebs schon!”. Der unter Federführung der Audi BKK entstandene große Kooperationsverbund ist bundesweit vernetzt, um vorhandene Angebote und Ressourcen in der Gesundheitsversorgung zu nutzen, auszubauen und leichter zugänglich zu machen. Auch die Stiftung LebensBlicke hat sich diesem Netzwerk angeschlossen. Hier geht’s zur Pressemitteilung des Gesundheitsnetzwerkes.

LebensBlicke Mitglied im neu gegründeten Stiftungsnetzwerk

Gestern wurde das neue Stiftungsnetzwerk Metropolregion Rhein-Neckar gegründet, dem sich auch die Stiftung LebensBlicke angeschlossen hat. Initiiert vom Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar (ZMRN e.V.) und der Dietmar Hopp Stiftung (St. Leon-Rot) trafen sich zur Gründung Vertreterinnen und Vertreter von rund 50 Stiftungen, insgesamt haben bereits über 60 Stiftungen ihre Mitarbeit avisiert. Mit Unterstützung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen (Berlin) vereinbarten die Beteiligten eine enge Zusammenarbeit. Ziel ist, die Kompetenzen der einzelnen Stiftungen zu bündeln und damit das bürgerschaftliche Engagement in der Region zu stärken. Alle Stiftungen in den 15 Stadt- und Landkreisen der Metropolregion sind eingeladen, Teil des Stiftungsnetzwerks zu werden (Pressemitteilung).